Das Album Amicorum Das Welt-Freundschaftsbuch Sprache English Espagnol Home Album Amicorum Mit dem Fahrrad zu den Kulturen der Welt Zusammenarbeit Infos aus aller Welt E-Mail Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Reinschauen
   Asien
   Suedamerika
   Europa

Mitmachen

Geschichte


     Vorheriges Interview   Nächstes Interview
Arsen Arsen (St. Petersburg, Rußland)
Arsen dirigiert ein Orchester und reist deshalb oft nach Europa. Wir trafen ihn in Berlin.

"Seit meinem Unfall kann ich sehr glücklich sein."

Mein Geburtsort Ich bin in St. Petersburg in Rußland geboren. Dort lebe ich auch heute noch.

Was ich an St. Petersburg mag Das ist für mich eine komplizierte Frage, weil ich dort geboren bin. Viele sagen, es sei so schön dort, aber für mich ist das alles selbstverständlich. Vor acht Jahren habe ich das erste Mal darüber nachgedacht, vielleicht aus St. Petersburg fortzuziehen. Ich habe eine Green Card für die U.S.A bei der Verlosung gewonnen. Als ich dann durch St. Petersburg spaziert und über den Fluss Newa gegangen bin, da habe ich mir gedacht: "Nein, das ist so schön hier, ich kann St. Petersburg nicht verlassen.". Ich bin nicht in die U.S.A. gegangen. In St. Petersburg macht es Spaß, im Sommer durch die Stadt zu wandern. Der Himmel über St. Petersburg ist wunderschön, immer verschieden. Die Sonne geht nur sehr sehr langsam unter. Aber im Winter ist es sehr dunkel und ziemlich kalt. Wenn Schnee liegt, ist es schön, aber an vielen Tagen ist es um 0 Grad Celsius mit eine Mischung aus Regen und Schnee, naß und unangenehm.
Was ich an Rußland mag Ich kenne Rußland gar nicht so gut, in Rußland bin ich noch nicht viel gereist. Ich mag die "große russische Seele". Die Russen philosophieren sehr gern. Besonders über fernöstliche Philosophie wird sehr gern diskutiert. Vor allem in der Krise, in den 90er Jahren ist viel diskutiert worden. Es gibt ein berühmtes Buch, auf Deutsch übersetzt würde es "Was kann man machen?" oder "Was tun?" heißen. Es ist sprichwörtlich für den Diskussionseifer der Russen. Aber die Hauptsache ist die Seele. Und die Vorstellung der Russen, wenn ich mich selbst weiterentwickele, geht es allen besser.
Meine Feten und Feste Ich feiere jeden Anlass gern. Der wichtigste Ort in einer russischen Wohnung ist die Küche. Ich treffe mich gern in kleiner Runde mit guten Freunden. Partys in Russland sind anders als in Deutschland. Es wird immer sehr viel getanzt, in Deutschland sitzen viele rum. Ich hatte einen schwere Fahrradunfall. Seither kann ich sehr glücklich sein. Auch das ist für mich feiern.
Meine Reisen Ich bin viel durch Europa gereist, duch Schweden, Finnland, Spanien, Italien, Deutschland, England. Eine sehr wichtige Reise in meinem Leben ist eine Reise von Deutschland nach Spanien per Anhalter für ungefähr 6 Wochen. Der schwierigste Punkt an dieser Reise war für mich, dass ich allein gereist bin. Dadurch war es auch oft sehr schwierig und ich hatte oft Angst, aber ich hatte auch viel Zeit zum Nachdenken und habe mich sehr weiterentwickelt. Auf der Reise habe ich zum Beispiel gelernt zu warten. Auf der Reise habe ich oft nicht gewusst, wo ich abends schlafen oder wie es weitergehen soll. Dann habe ich gewartet und schließlich einen schönen Platz gefunden. Ich konnte den Zustand des Wartens ertragen.
Wohin ich gern reisen wuerde Vielleicht nach Afrika, Japan, Amerika, Tibet. Aber eigentlich ist mein Leben eine Reise. Manchmal finde ich Wunder direkt neben dem Haus, in dem ich wohne. Erholung finde ich besonders am Meer und im Gebirge. Manchmal ist es mir auch genug, schönen Himmel zu sehen. Einer meiner Lieblingsfilme ist "Unter dem Himmel" von Bernado Bertolucci.
Wie ich mich fortbewege? Von Petershof, einem Vorort von St. Petersburg, in dem ich wohne, nach St. Petersburg fahre ich mit der Bahn. Ansonsten fahre ich Fahrrad oder gehe zu Fuß.
Mit wem ich zusammenlebe? Ich lebe mit meiner Mutter und einer meiner drei Schwestern zusammen in einer Wohnung.
Das mache ich besonders gern Allein: Ich suche mir gern einen schönen Platz, an dem ich für mich allein sein kann, wo es ruhig ist. Zum Beispiel bin ich neulich in Berlin an einem Kanal entlang gefahren, habe mich auf eine Bank gelegt und auf den Himmel gesehen. Plötzlich zogen alle Wolken auf einen Punkt zu. Ich war sehr überrascht.

Mit Freunden: Meine besten Freunde sind Musiker, so wie ich auch. Wenn wir zusammen sind, spielen wir, reden, spielen
Eine meiner Freundinnen ist Malerin. Sie hat ein Studio. Ich besuche sie dort gern. Einmal zum Beispiel hatte ich schlechte Laune. Da bin ich zu ihr gegangen. Wir haben uns ein wenig unterhalten, sie hat dabei gemalt. Ich habe nicht gesehen, was sie malt, aber nach einer Weile war ich zufrieden. Ich glaube, die beste Beziehung zwischen Menschen ist, wenn man gemeinsam schweigen kann.
Mein schoenstes Erlebnis in letzter Zeit Mein Wolken-Erlebnis am Kanal in Berlin. Ich war so erstaunt, als ich alle Wolken auf einen Punkt ziehen sah, dass ich mehreren Freunden eine SMS geschickt habe. Daraufhin habe ich verschiedene Antworten erhalten. Von "Hast du etwa Drogen genommen?" über "das habe ich auch schon mal erlebt". Ein Freund antwortete mir, es bedeute, ich sei gerade in der Mitte der Welt.
Ein besonders schönes Erlebnis in meinem Leben Meine Erfahrungen im Zusammenhang mit meinem Fahrradunfall. Obwohl es ein schwerer Unfall war. Zwei Wochen nach meiner Reise durch Europa bin ich kurz vor meiner Haustür mit dem Fahrrad schwer verunglückt und lag einen Monat lang mit einer schweren Kopfverletzung im Krankenhaus. Ich hatte mein Gedächtnis für die Zeit von 8 Stunden vor dem Unfall bis zum Aufwachen im Krankenhaus verloren, bin im Krankenhaus zu Bewusstsein gekommen und konnte mich an nichts erinnern. Jeden Tag im Krankenhaus sind viele viele meiner Freunde zu mir gekommen. Ich war sehr überrascht. Das war eine sehr schöne Erfahrung für mich. Durch meine Reise konnte ich das Warten und nicht Denken gut ertragen. Ich glaube, wenn ich zuvor nicht diese Reise gemacht hätte, hätte ich den Unfall nicht überstanden. Aber durch die Reise konnte ich geduldig sein. Ich bin dann innerhalb eines Monats genesen, viel schneller, als die Ärzte im Krankenhaus es erwartet hätten.

Ein weiteres schönes Erlebnis steht in Zusammenhang mit einem traurigen Erlebnis. Vor acht Jahren ist mein Veter gestorben. Ich wollte gerade zu dieser Zeit meine Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule machen. Ich dachte, ich kann das jetzt nicht. Da hat mich eine Freundin besucht und mir gesagt, ich solle hingehen, es gäbe ja nichts zu verlieren. Ich bin daraufhin doch zur Prüfung gegangen und als Erster aufgenommen worden. Das war für mich wie ein Wunder. Eine andere Freundin von mir ist sehr religiös, weil sie, wie sie sagt, einige Wunder gesehen habe. Für mich ist das ganze Leben ein Wunder.
Mein grosser Wunsch Ich möchte frei sein, von allem. Einen Freund von mir bewundere ich, weil er mit sehr wenig Besitz auskommt. Er hat fast ein leeres Zimmer, weil er meint, Besitz schränke ihn ein.
Meine Botschaft fuers Album amicorum Es ist noch besser, etwas zu geben, für jemanden anderen zu tun, als selbst Hilfe zu anzunehmen.
Arsen, 27 Jahre, 11. Oktober 2004.

   Vorheriges Interview   Nächstes Interview Mitmachen    Seitenanfang