Phra InLaeng

Wir trafen Phra InLaeng beim Mönchs-Chat im Wat Suan Dok, Chiang Mai.

“Du musst nicht alles in der Welt wissen, du musst alles von einer Sache wissen”.

Mein Geburtsort

Ich bin in Sainyabuli geboren, im nördlichen Teil von Laos, auf der rechten Seite des Mekong. Es gibt nicht viele hohe Gebäude. Die Menschen in Laos haben eine sehr starke Kultur, und sie sind sehr friedlich. Aber das Leben dort ist auch ruhig hart. Es gibt weniger Menschenrechte und Unabhängigkeit als in Thailand.

Wo lebst Du heute?

Jetzt lebe ich in einem Kloster in Chiang Mai, Thailand. Seit fünf Jahren bin ich Novize, seit drei Jahren bin ich Mönch.

Ich kam nach Thailand wegen der guten buddhistischen Lehrer und der Universität. Viele Dinge sind Laos sehr ähnlich, z.B. die Sprache, die Kultur, die Religion. Die Politik ist anders, Thailand ist demokratisch und Laos ist kommunistisch.

In Thailand gibt es hohe Lehrer des Buddhismus. Der Buddhismus ist in Thailand sehr stark.

Was weißt Du über Deutschland?

Ich weiß ein wenig über Europa und die europäische Kultur. Ich lerne gerne darüber, weil ich Europa besuchen möchte und ich die Kultur zuerst kennenlernen möchte, bevor ich gehe.

Ich habe zum Beispiel gelernt, dass es unhöflich ist, zu fragen, ob jemand verheiratet ist, wie alt er ist und wie viel Geld er verdient. Ich habe gelernt, dass sie glücklich sind, wenn man sagt, sie sehen jünger aus. Und sie wollen, dass man ihr Alter errät.

Was feierst Du gern?

Songkrahn, es ist das buddhistische Neujahrsfest.

Ein anderer Feiertag ist das buddhistische Landfest. Wir feiern es im Kloster. Die Leute kommen, um etwas Essen als Spende für die Mönche mitzubringen. Am Abend gehen wir dreimal mit brennenden Kerzen um den Tempel herum.

Bist Du schon gereist?

Ich bin nach Myanmar, Vietnam und China gereist. Die schönste Reise war Vietnam. Es war sehr wichtig für mich, Informationen über den großen Krieg und die Geschichte zu bekommen. Und die Sprache ist ganz anders. Meine weiteste Reise war die nach China. Das Wetter war sehr hart mit Regen und Hagel.

Wohin möchtest Du als nächstes reisen?

Amerika und Europa. Mein Großvater lebt in Texas. Ich möchte nach Amerika gehen, um dort zu studieren und eine Ausbildung zu erhalten. Es gibt dort viele laotische buddhistische Tempel. Ich würde gerne Personalverwaltung studieren, um mit viel Wissen und mehr Erfahrungen zurückzukommen und den Thailändern zu helfen.

Wie bewegst Du Dich fort?

Ich gehe zu Fuß oder fahre mit dem öffentlichen Auto, das ich nicht selbst fahren muss. Für mich als Mönch ist es nicht erlaubt, ein Auto oder Fahrrad zu fahren. Wir können mit dem Auto oder Bus fahren, den jemand anderes fährt.

Buddha gibt uns eine Menge Regeln. Wir müssen nachdenken, bevor wir etwas tun. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht ohne Absicht etwas falsch machen. Wir müssen zuerst auf unsere Reinheit achten. Wir achten auf den gegenwärtigen Moment, nicht auf die Zukunft oder die vergangene Zeit, denn die Zukunft und die Vergangenheit sind die Gründe für das Leiden.

Lebst mit anderen Menschen zusammen?

Ich lebe mit 6 Mönchen und 10 Novizen zusammen. Unser Kloster ist recht klein.

Was machst Du besonders gerne?

Wenn ich allein bin, lese ich gerne Bücher.

Ich bin gerne mit vielen Menschen zusammen. Wir haben unterschiedliche Vorstellungen, wir diskutieren über den Buddhismus und den richtigen Weg. Wir diskutieren auch über Probleme der Gesellschaft. Ich habe nicht viel Freizeit. Ich liebe es, kaum zu lernen, gerne Lehrer und Schüler in einem zu sein. Morgens und abends unterrichte ich die jungen Novizen, nachmittags lerne ich an der Universität. Mein Tag beginnt um 5.30 Uhr morgens mit Konzentration und Meditation. Um 6 Uhr morgens gehe ich hinaus, um bei den buddhistischen Menschen Lebensmittel zu sammeln. Danach singen wir. Eine Stunde pro Tag verbringe ich damit, die Nachrichten im Fernsehen zu verfolgen. Nachts schlafe ich 5 Stunden lang.

Welches Ereignis in der letzten Woche war besonders schön?

Für mich als Buddhist ist nichts besonders. Ich bin nicht anhänglich. Alles ist gleich.

Was wäre Dein sehnlichster Wunsch?

Ich habe keinen grossen Wunsch. Ich achte im Moment darauf, dass ich nichts Falsches tue.

Hast Du eine Nachricht oder einen Rat für unsere Leser oder uns?

Ich möchte keine Ratschläge geben. Ich kann Menschen beraten, die zu mir kommen, um sich persönlich beraten zu lassen. Jeder braucht einen persönlichen Lehrer, der über die Gedanken und Meditationen spricht, um es richtig zu machen.

Phra InLaeng VongSuVanh, 23 Jahre alt, Chiang Mai, Thailand. 7. Februar 2003