Marcos

Marcos, Maputo, Mozambique.
Marcos hat uns für sein wöchentliches Radiomagazin “Mozambique Mirror” interviewt. Wir baten ihn, uns im Gegenzug ein Interview zu geben.

“Deutschland ist ein Entwicklungsland”

Wo bist Du geboren? Wo hast Du bisher gelebt?

Ich wurde 1952 in Tete, Mosambik, geboren und lebte dort meine ersten 15 Jahre. In diesen Tagen begann Mosambik, für seine Unabhängigkeit zu kämpfen. Im Alter von 15 Jahren ging ich nach Tansania, um mich der Front für die Befreiung Mosambiks anzuschließen. Ich wurde ausgebildet, aber zum Glück musste ich nie kämpfen und habe nie jemanden getötet. Aber nach 2 Jahren beschloss ich, die Front zu verlassen und ging nach Nairobi, Kenia. Dort lebte und studierte ich die nächsten 12 Jahre. 1981, im Alter von 28 Jahren, ging ich nach Köln in Deutschland. 15 Jahre später dachte ich: “Jetzt lebe ich in Deutschland, solange ich in Mosambik gelebt habe! Wenn ich noch ein weiteres Jahr geblieben wäre, wäre ich für immer in Deutschland geblieben. Aber ich beschloss, zurück nach Mosambik zu gehen. In Mosambik mag ich die Menschen. Natürlich gibt es in jedem Land jede Art von Menschen, aber im Allgemeinen sind die Menschen in Mosambik sehr herzlich. Mir gefällt das Klima. Als ich aus Deutschland zurückkam, hatte ich Knochenschmerzen, aber nach einem Jahr waren alle Schmerzen verschwunden.

Wo wohnst Du heute? Was gefällt Dir an dieser Stadt/Region?

Heute lebe ich in Maputo. Die Stadt hat gute Arbeitsmöglichkeiten und ein internationales Flair. Alle Botschaften und NGOs sind in Maputo. Und ich kann als Dolmetscher arbeiten. Es gibt viel Kultur in Maputo. Es gibt Ausstellungen, Konzerte und Museen. Besonders gefällt mir das Museum für Naturgeschichte. Was mir in Mosambik nicht gefällt, ist die Armut. Viele Menschen leben unter sehr schlechten Bedingungen und haben keine Chance auf ein besseres Leben. Es gibt keine effektive Sozialfürsorge. Sie sind in Mosambik geboren, sie leben und arbeiten hier, aber die Regierung kümmert sich nicht um sie. Jeder ist auf sich allein gestellt. Auf der anderen Seite gibt es auch sehr reiche Leute. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist sehr groß. Meistens passen die Gehälter und die Lebenshaltungskosten nicht zusammen. Das ist wirklich schlimm. Nicht nur für die sehr Armen. Auch Menschen mit einer guten Ausbildung und einem Job verdienen nicht genug für ihren Lebensunterhalt. Ich bin Lehrer. Lehrer haben viel Arbeit, aber sie verdienen nicht viel Geld. Deshalb arbeite ich auch als Dolmetscher und als freier Mitarbeiter fürs Radio.

Was denkst Du über Deutschland?

Soweit ich seit 15 Jahren in Deutschland lebe, fühle ich mich als halber Deutscher. Ich habe für die Deutsche Welle, das Deutsche Rote Kreuz, die Deutsche Stiftung für Internationale Entwicklung und andere Organisationen gearbeitet.

Ich mag die Ordnung und Pünktlichkeit. Ich mochte es nicht so sehr, da ich in Deutschland lebte, aber zurück in Mosambik vermisse ich es. In Deutschland ist alles organisiert, was ein ziemlicher Vorteil sein kann. Ich habe zum Beispiel gelernt, meine Finanzen zu verwalten.

Es gibt einige wirklich nette Leute mit einem guten Herzen. Man muss offen sein, dann kann man in Deutschland sehr glücklich leben. Man muss derjenige sein, der Kontakt zu anderen Menschen hat, sonst ist es nicht so einfach. Jeder Mensch hat zwei Seiten. Ich habe immer nach der positiven Seite gesucht. An der Universität war es nicht so schwierig, Freunde zu finden. Meine beste Freundin war Birgit. Bevor ich sie traf, glaubte ich nicht, dass Männer und Frauen nur auf intellektueller Ebene so gute Freunde sein können.

Die Witze über Schwarze waren manchmal nervig. Ich lernte damit umzugehen und schloss mich dem Spiel an, indem ich selbst Witze machte (z.B.: ich habe mich heute wieder schwarz geaergert).

Ich hatte eine sehr gute Erfahrung mit einer sehr herzlichen und liebenswerten Familie in Deutschland. Sie boten mir an, Teil ihrer Familie zu werden. Sie hatten bereits 5 Kinder. Sie selbst hatten als Missionare in Mexiko gelebt. Sie wussten also, wie man als Ausländer weit weg von zu Hause leiden kann. Die Liebe, die sie mir geschenkt haben, unsere Beziehung von Herz zu Herz und ein Teil der Familie zu sein, war das Beste, was ich in Deutschland erlebt habe. Seitdem weiß ich, dass wir alle Gottes Kinder sind und alle gleich sind.

Was feierst Du gern? Welchen Feiertag oder Anlass feierst Du am liebsten?

Der Karneval in Köln, Deutschland, ist mein Lieblingsfest.

Silvester ist für mich sehr wichtig. Zu Neujahr gibt es immer einen Kuchen. Und ich mag Geburtstagsfeiern.

Bist Du schon einmal gereist?

Dies sind die Orte, die ich besucht habe:
Europa: Niederlande, Portugal, Frankreich, England, Belgien, Luxemburg, Schweiz, Italien, Zypern, Spanien
Afrika: Mosambik, Südafrika, Namibia, Kenia, Mauritius, Uganda, Tansania, Ägypten, Kamerun, Sambia, Malawi
Asien: Taiwan
Kanada

Es ist schwer zu sagen, welche Reise mir am besten gefallen hat. Vielleicht Taiwan. Es war mein erster Besuch in Asien. Ägypten war wegen der historischen Stätten sehr beeindruckend. Kamerun, weil es so afrikanisch ist. In Kamerun findet man jedes afrikanische Gesicht, das man sich vorstellen kann.

Wohin möchtest Du als nächstes reisen

Ich würde Deutschland gerne wieder besuchen. Deutschland ist ein echtes Entwicklungsland. Ständig gibt es eine Menge Veränderungen. Einmal war ich am Hauptbahnhof in Frankfurt, wo ich seit zwei Jahren nicht mehr war. Es war schwierig, sie wiederzuerkennen, weil sie sich so sehr verändert haben.

Ich würde auch gerne die USA, Indien und Finnland besuchen.

Welche Verkehrsmittel nutzt Du normalerweise?

Das Auto, manchmal einen öffentlichen Kleinbus (chaba).

Was machst Du gern in Deiner Freizeit?

Ich schreibe gerne. Ich würde gerne ein Buch mit Liedern für Kinder in unserer Sprache Cisena veröffentlichen. Cisena ist eine der beiden gemeinsamen afrikanischen Sprachen in Mosambik. Es gibt 4 bis 5 Millionen Menschen, die Cisena sprechen.

Ich spiele gerne Tischtennis und Schach.

Mit wie vielen Personen lebst Du zusammen?

Ich wurde …..

Welches Ereignis während der letzten Woche(n) war besonders schön?

Ich wurde …..

Welches Ereignis in Deinem Leben hat Dich besonders bewegt?

Es gab viele Meilensteine in meinem Leben. Vielleicht sind dies die wichtigsten:

  • Im Alter von 10 Jahren starb meine Mutter. Ich kannte sie nicht so gut, aber ich habe sie mein Leben lang vermisst.
  • Die Entscheidung, Mosambik im Alter von 15 Jahren zu verlassen.
  • Von der Front der Befreiung zurückzutreten und im Alter von 17 Jahren nach Kenia zu gehen.
  • Die Geburt meines ersten Sohnes 1971.
  • 1981 Abschluss in Nairobi, Kenia.
  • Die Geburt meines zweiten Sohnes 1977.
  • Das Angebot der deutschen Familie, sich ihnen anzuschließen, ihre Liebe zu mir und meine Liebe zu ihnen.
  • 1996 Entscheidung, Deutschland zu verlassen und nach Mosambik zurückzukehren.
  • Die Geburt meiner ersten Tochter im Jahr 1997.
  • Die Geburt meines dritten Sohnes im Jahr 2000.

Was wäre ein großer Wunsch von Dir?

Mein Wunsch ist auch einer der Gründe, warum ich Deutschland verlassen habe. Ich möchte in das Dorf zurückkehren, in dem ich geboren wurde, und das Land meines Großvaters kultivieren. Das Land ist so fruchtbar und schön. Wenn ich das noch vor meinem Tod verwirklichen kann, werde ich ein glücklicher Mann sein.

Ich möchte die Antworten auf Fragen wissen wie
Warum bin ich geboren worden? Warum in Mosambik?
Wer bin ich? Wer bin ich in meinem früheren Leben gewesen? Mit diesen philosophischen und spirituellen Fragen beschäftige ich mich nun seit 20 Jahren.

Hast Du eine Botschaft oder einen Rat für unser Album Amicorum?

Es ist möglich, mehr Liebe in der Welt zu haben. Wir müssen es nur ein bisschen mehr versuchen.

 Marcos, 51 Jahre. April 2004, Maputo, Mozambique.