Paula

Wir trafen Paula in einem Deutsch-Konversationskurs am Goethe-Institut in Rio de Janeiro.

“Die Familie ist das Wichtigste. Nehmt Euch Zeit für Ihre Familie. Sie wird immer an deiner Seite sein.”

Wo bist Du geboren? Was gefällt Dir an dem Ort/Land?

Ich bin in Goiãnia geboren, der Hauptstadt des brasilianischen Staates Goiás. Es ist eine gestaltete Stadt, wie Brasilia, und sehr rechteckig. Die Straßen haben Nummern anstelle von Namen. Es ist auch eine sehr grüne Stadt. Es gibt ein Gesetz, das besagt, dass jedes Gebäude von einer bestimmten Menge Grünfläche umgeben sein muss. Das trägt zur Schönheit der Stadt bei.

In Goiás gibt es viele Viehzuchtbetriebe, die das Fleisch nach Europa exportieren. Deshalb gibt es viele reiche Leute.

Wo lebst Du heute und was gefällt Dir hier?

Heute lebe ich seit etwa 15 Jahren in Rio de Janeiro. Ich liebe die wunderbare Landschaft mit den Bergen, dem Meer und den umliegenden Wäldern. Es ist eine große Stadt mit allem, was man braucht oder will. Die großen Gebäude sind nicht so schön, aber selbst wenn man im Stau steht, hat man schöne Sehenswürdigkeiten wie Christo am Corcovado, den Zuckerhut oder andere Schönheiten der Stadt. Es ist eine verrückte Stadt mit vielen kulturellen Möglichkeiten, perfekt für junge Leute. Aber wenn Sie Kinder haben, können sie sich nicht frei bewegen, weil es eine gefährliche Stadt ist mit viel Verkehr und Kriminalität.

Was mir an Brasilien gefällt? Die Natur. Die kulturelle und religiöse Vielfalt und die große Toleranz zwischen den verschiedenen Gruppen. Sao Paulo hat die größte japanische Bevölkerung außerhalb Japans, Salvador hat viel afrikanische Kultur, der Norden Brasiliens hat einen großen niederländischen Einfluss und der Süden wird von deutschen und italienischen Einwanderern dominiert. Aufgrund dieser unterschiedlichen Ursprünge sind die Brasilianer sehr kosmopolitische Menschen. Auf der anderen Seite hat Brasilien seine eigene Kultur, z.B. den Karneval.

Vor etwa 20 oder 30 Jahren identifizierten sich die Menschen hauptsächlich über ihre Herkunft. Aber heutzutage sind die Menschen stolzer darauf, Brasilianer zu sein.

Brasilien hat die fünftgrößte Wirtschaft der Welt. Aber leider ist der Reichtum sehr ungleich verteilt, manchmal sehr offensichtlich. In Rio kann man sehr reiche Menschen finden, die in der Nähe von Favelas leben. Manche Menschen besitzen ganze Inseln mit eigenem privaten Flughafen.

Was weißt Du über Deutschland?

Ich habe drei Jahre lang in Deutschland gelebt. Mir gefällt die Tatsache, dass Deutschland viel Kultur und Geschichte hat. Es ist sehr organisiert und nicht flexibel. Die Menschen sind hartnäckig. Wenn man eine andere Meinung hat, hat man ein Problem. Die Leute reden viel über ernsthafte Dinge, z.B. Politik und Steuern. Sogar in einer Bar.

Es ist nicht leicht, Freunde zu finden. Aber wenn man welche hat, tun sie alles für einen und sind großzügig und sehr hilfreich.

Es war schön, wieder nach Brasilien zu kommen. Die ganze Zeit in Deutschland war mein Geist in Brasilien. Die Deutschen zeigen keine Emotionen, sie umarmen oder küssen sich nicht. Das macht es für Brasilianer in Deutschland schwierig. Für Deutsche in Brasilien ist es einfacher.

Heidelberg, Neuschwanstein und das Oktoberfest in München sind für mich wie ein Traum gewesen. So wie Rio de Janeiro für viele Deutsche ein Traum ist.

Was feierst Du gern?

Ich liebe es, den Silvesterabend in Copacabana mit drei Millionen anderen Cariocas zu feiern. Der Höhepunkt ist ein riesiges 30-minütiges Feuerwerk. Es gibt Samba-Shows, und alle sind in Weiß gekleidet, um die Göttin des Meeres zu ehren. Nach dieser schwarzen Kultur schenken die Menschen dem Meer weiße Blumen. Copacabana ist dann voll von weißen Blumen.

Eigentlich feiere ich gerne Karneval. Aber in diesem Jahr muss ich mich auf eine wichtige Prüfung vorbereiten und habe daher keine Zeit dafür.

Bist Du schon einmal gereist?

Wegen meiner weit verstreuten Familie und Freunde bin ich in fast alle Regionen Brasiliens gereist. Ich habe einige Jahre in den USA studiert. Und ich habe in Deutschland gelebt und bin durch Europa gereist (aber leider nicht nach Stockholm, wo sehr gute Freunde von mir leben).

Die schönste Reise war vor 11 Jahren nach Natal im Norden Brasiliens. Es war ein großes Familientreffen am Strand. Wir haben jeden Tag von Weihnachten bis Silvester gefeiert. Die weiteste Reise war ein zweiwöchiger Urlaub nach Maui/Hawaii.

Wohin würdest Du gern reisen?

Ich würde gerne nach Südafrika gehen. Ich habe einen sehr guten Freund in Johannesburg, den ich in Amsterdam kennen gelernt habe.

Welches Transportmittel benutzt Du normalerweise?

Hauptsächlich fahre ich mit dem Auto. Oder ich nehme die U-Bahn. Manchmal benutze ich am Strand ein Fahrrad.

Mit wie vielen Menschen wohnst Du zusammen?

Ich lebe mit meinen Eltern und einem Bruder zusammen. Mein anderer Bruder lebt woanders.

Was machst Du besonders gerne?

Wenn ich allein bin, gehe ich gerne an den Strand. Mit Freunden reise ich gerne.

Welches Ereignis in letzter Zeit war besonders schön?

Vor zwei Wochen habe ich einen schönen Tag mit schwedischen Freunden verbracht. Wir waren an einem Strand in Buzios, hatten ein gutes Abendessen und viel Spaß.

Welches Ereignis in Ihrem Leben hat Sie bewegt?

Einen Fallschirmsprung über den Grand Canyon zu machen.

Was wäre Dein sehnlichster Wunsch?

Ich würde gerne Mutter eines Kindes sein. Und ich würde gerne armen Menschen hier in Brasilien helfen können.

Hast Du eine Botschaft oder einen Rat für unsere Leser oder uns?

Denk positiv und versuche, im Guten zu handeln. Tue Gutes, ohne Erwartungen zu stellen. Manchmal kehrt das Gute auch so zurück. Schlechte Dinge nimm einfach als weitere Erfahrung an.

Die Familie ist das Wichtigste. Nimm Dir Zeit für Deine Familie. Du wirst….

Paula, Rio de Janeiro, Basilien, 2004