Ricardo

Wir lernten Ricardo am Strand von Ipanema kennen. Er wohnt in einer sehr ruhigen Gegend in der Nähe von Rio de Janeiro, wo wir ihr besuchten.

“Come to visit Brazil. It`s an amazing country. You can see a lot of diversity.”

Mein Geburtsort

Ich wurde in Minas Gerais geboren, aber zwei Monate später zog meine Familie nach Petropolis, wo ich aufgewachsen bin. Ich zog nach Rio de Janeiro, als ich 18 Jahre alt war. Ich wollte mal Ingenieur werden, aber das war dann doch nicht das Richtige für mich…

In Petropolis gefällt mir das Wetter. Es ist nicht so heiß, es ist eine Bergregion. Doch die Stadt wächst sehr. Das gefällt mir nicht. Als ich jung war, war es viel ruhiger. Ich mag die Geschichte der Stadt. Es gibt ein großes Museum über die Geschichte Brasiliens. Hier in Petropolis wurde die Unabhängigkeit Portugals in einem Hof verkündet. In Petropolis ist die Lebensqualität gut, mit weniger sozialen Problemen als in anderen Teilen Brasiliens.

Aber ich kann meine Arbeit dort nicht verkaufen. Ich stelle Kunsthandwerk her. Und es gefällt mir nicht, dass die meisten Menschen eine konservative Mentalität haben. Es ist zu traditionell. Zum Beispiel gibt es in Petropolis großartige Musiker, aber es gibt keinen Platz für sie, um ihr Können zu zeigen. Die jüngeren Leute haben nicht viele Möglichkeiten. Kein Nachtleben. Sie gehen nur in eine Bar und trinken.

Wo lebst Du heute?

Ich lebe in der Westzone von Rio de Janeiro. Rio hat eine große Vielfalt. Der Westen ist völlig anders als die Südzone. In Rio gibt es viel Natur, viele Künstler und Menschen, die mit Kulturprojekten arbeiten.

Ich weiß, dass die Kriminalität hoch ist. Ich lebe jetzt seit sechs Jahren in Rio und habe noch nichts gesehen. Aber ich habe es in den Zeitungen gelesen. Das Problem ist, dass viele Leute Waffen haben. Der Krieg zwischen verschiedenen Banden ist ein großes Problem.

Ich mag Brasilien. Ich bin etwa dreieinhalb Jahre lang durch Brasilien gereist. Mir gefällt die Vielfalt von allem. Es ist so ein großes Land, aber jeder spricht Portugiesisch. In Brasilien zu reisen ist eine großartige Erfahrung. Manchmal kommt man in einen anderen Teil Brasiliens und weiß nicht, was einen erwartet und was passieren wird. Viele Menschen leben friedlich und glücklich, selbst unter sehr schlechten Bedingungen. Die Brasilianer sind sehr freundlich und gastfreundlich. Manchmal komme ich allein in eine Stadt, und die Leute kommen zu mir, laden mich zum Duschen ein und bieten mir Essen an. Das ist eine große Qualität Brasiliens.

Mir gefällt der Bundesstaat Bahia sehr gut. Er ist fantastisch. In den Trockengebieten ist es sehr schwierig zu leben. Ich habe sehr viel Zeit in Bahia verbracht. Es gibt unglaublich schöne Strände, ruhige und friedliche Orte. Mir gefällt auch die Hauptstadt Salvador. Salvador ist eine Partystadt, jeden Abend gibt es Partys auf der Straße. Und die Stadt selbst ist schön. Es gibt moderne und traditionelle Gebäude. Doch auch in der Umgebung von Salvador gibt es in der Umgebung viel Armut und Elend.

Die Hauptstadt Brasiliens ist Brasilia, eine durch und durch geplante Stadt. Sie hat eine gute Lebensqualität, viel öffentliche Arbeit, eine tolle Infrastruktur, aber auch die höchsten Mieten in Brasilien. Und die Menschen sind sehr arrogant. Sie arbeiten an ihren guten Beziehungen, fühlen sich sehr wichtig und besser als andere. Zum Beispiel haben vor ein paar Jahren fünf oder sechs Jungs aus Brasilia einen Indio aus Süd-Bahia nur zum Spaß verbrannt. Es war ein großer Skandal, aber ich glaube, dass die Täter jetzt frei sind, nur wegen ihrer Beziehungen.


Was weißt Du über Deutschland?

Ich kenne einige deutsche Musiker. Die klassische Musik und die Rockmusik. Zum Beispiel Kraftwerk. Sie hatten großen Einfluss auf die elektronische Musik. Außerdem mag ich Novalis, Eby. Ich kenne Filme von Werner Herzog, Fassbender. Und ich kenne Bücher von Hermann Hesse, z. B. Siddharta und Steppenwolf. Ich weiß, dass Deutschland 1974 die Fußballweltmeisterschaft gewonnen hat, mit Beckenbauer, Sepp Meier, Kiepe. Ich kenne Bayern München, Leverkusen. Hier in Brasilien ist der Fußball sehr wichtig. Ich habe seit fünf Jahren eine Brieffreundin in Deutschland. Sie hieß Sonja, aus Pforzheim. Natürlich kenne ich die deutsche Geschichte und ihre Rolle im Zweiten Weltkrieg.

Was feierst Du gern?

Mein Lieblingsfest ist das Leben selbst. Ich feiere die Arbeit, die brasilianischen Freunde, das friedliche Leben, die Ruhe, die Stille. Ich feiere gerne die Wahrheit und das Glück. Ich habe keine besonderen Daten zu feiern wie beispielsweise die Revellion – den Neujahrstag – jeder benimmt sich, als ob die Welt am nächsten Tag untergehen würde. Ich brauche das nicht. Ich feiere die Momente, die Dinge, die geschehen. Aber ich mag Feste. Beliebte Feste sind hier im Winter die Junes-Partys mit großen Feuern, Essen und Süßigkeiten. Am 27. September ist es Tradition, den Kindern Geschenke zu machen, das Fest der Heiligen Sao Cosme und Sao Damiao.

Den Karneval mag ich nicht so sehr. Aber ich mag es, wenn Brasilien die Weltmeisterschaft gewinnt. Brasilien hört auf zu atmen. Während der Spiele ist niemand auf der Straße, nach den Spielen feiern alle, auch zwei oder drei Jahre alte Kinder. Fußball ist in Brasilien eine Leidenschaft.

Nochmals zum Thema Reisen. Was war die schönste Reise?

Bahia. Aus all den Gründen, die ich Ihnen vorhin genannt habe. Bis jetzt ist Bahia meine Lieblingsregion in Brasilien. Meine weiteste Reise war nach Cearace, ebenfalls in Brasilien. Ich habe nur einmal versucht, in ein anderes Land zu reisen, nach Bolivien. Aber ich hatte Probleme an der Grenze und habe es bis jetzt nicht wieder versucht.

Wohin würdest Du gern reisen?

Ich würde gerne meinen Bruder besuchen. Und meinen Cousin. Er lebt in Manaus. Und ich würde gerne das Amazonasgebiet besuchen. Ich bin noch nie dort gewesen.

Mich interessiert auch Afrika sehr. Mir gefällt die Art von Kunsthandwerk, die dort hergestellt wird, und ich würde gerne die Gelegenheit erhalten, zu lernen und das Wissen über die Herstellung von Kunsthandwerk zu verändern.

Welche Transportmittel benutzt Du normalerweise?

Ich fahre Fahrrad mindestens eine Stunde pro Tag, manchmal zwei oder drei Stunden lang, um herumzufahren oder zur Arbeit zu fahren. Wenn ich weit entfernte Strände besuchen will, um dort mein Kunsthandwerk zu verkaufen, nehme ich den Bus.

Lebst Du mit anderen Menschen zusammen? Im Moment lebe ich allein.

Was machst Du besonders gerne?

Ich gehe gerne ins Kino. Mit Freunden besuche ich gerne einige Wasserfälle, Strände, Shows brasilianischer Musiker. Am Strand von Copacabana gibt es kostenlose Konzerte. Diese Open-Air-Veranstaltungen sind fantastische, große Momente des Feierns. Es ist gut, dass sie kostenlos sind, so dass Leute, die kein Geld haben, daran teilnehmen können. Es gibt auch ein Filmfestival, und zu dieser Zeit zeigen sie auch Filme am Strand.

Welches Ereignis in der letzten Zeit war besonders schön?

Letzten Sonntag gab es ein Konzert am Strand. Alcen Valenca und Geraldo Acevedo.

Welches Ereignis in Deinem Leben hat Dich bewegt?

Der erste Rock in Rio 1985. Er dauerte zehn Tage. Queens, Nina Hagen, Skorpione und andere Künstler waren in Rio gewesen. Dieses Ereignis bringt Brasilien in die Herzen der großen Rockbands. Nach diesem Festival fanden in Rio weitere Konzerte berühmter Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt statt. Nach diesem Festival änderten sich die Dinge.

Was wäre Dein sehnlichster Wunsch?

Dass Bush die nächsten Wahlen verliert…

Ich wünsche mir, dass es dem derzeitigen brasilianischen Präsidenten Lula gelingt, die Bedingungen für das Land zu verbessern. Es war ein wichtiger Moment, als er Präsident wurde. Es ist das erste Mal, dass ein Arbeiter Präsident wird. Er wurde in einer sehr armen Familie geboren, er hungerte, hungerte viele Male in seinem Leben. Bei seiner Arbeit verlor er einen seiner Finger. Er hatte ein sehr schwieriges Leben. Vor ihm wurden nur Leute aus der Oberschicht Präsident, Leute aus Sao Paulo oder Minas, Rio. Er kommt aus einem Staat, der keine große wirtschaftliche Macht hat. Es war also ein großer historischer Moment und ein guter Moment der Demokratie, als er gewählt wurde. Jetzt gibt es einen großen Druck, die Bedingungen zu verbessern. Er kann nicht alles auf einmal tun, aber ich hoffe, dass er es schaffen wird.

Für mich selbst möchte ich meine Kenntnisse über die Herstellung von Kunsthandwerk verbessern. Ich möchte einen Kurs machen, um mich auf die Arbeit mit anderen Materialien wie Steine, Gold, Silber zu spezialisieren.

Hast Du eine Botschaft oder einen Rat für unsere Leser oder uns?

Wenn man kleine Dinge im Leben ändert, können die Dinge in der Welt besser werden. Kleine Taten können zu großen Taten werden. Vergiss Dein Auto für eine Weile. Besuche Brasilien. Es ist ein erstaunliches Land. Man kann eine große Vielfalt sehen.

Ricardo, 38 Jahre alt, Rio de Janeiro, Brasilien. 26.1.2004