Swami

“Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht” Swami überraschte uns mit Zitaten aus der deutschen Literatur.

“Shut up and listen!”

Wo bist Du geboren? Was gefällt Dir an dieser Stadt/Region/Land?

Ich bin in New Rochelle in der Nähe von New York City geboren. Als ich drei Jahre alt war, verließ meine Familie diesen Ort und wir zogen nach New Jersey. Was gefällt mir an New Jersey? Nun, es ist ein guter Ort, um von dort zu kommen. Ich mochte die Natur, aber heute hat sie sich völlig verändert. Als ich aufwuchs, gab es überall Wald. Heute ist er abgeholzt, es gibt jetzt Appartements. Ich hatte ein komfortables Zuhause, so etwas wie Mittelklasse-Amerika in den 50er Jahren. Es war ein sehr amerikanischer Ort.

Und wo wohnst Du heute? Was gefällt Dir hier?

Als ich 1992 mit Niki verheiratet war, beschlossen wir, in Indien in einem kleinen Dorf zu bleiben. Almora kam mir gerade in den Sinn. Almora oder in der Nähe. Wir hielten in Kausani an und blieben drei Wochen lang hier. Wir hörten eine Flöte, aber wir haben sie nicht gesehen. Nach ein paar Tagen fanden wir den Mann und spielten zusammen Flöte. Die Leute waren alle sehr willkommen und sehr freundlich. Als wir gingen, haben wir alle geweint.

Heutzutage verbringe ich in Kausani mehr Zeit als irgendwo sonst. Ich wohne für 2 oder 3 Monate im Jahr in Kausani, danach verbringe ich viel Zeit in Goa. Aber ich reise viel, durch Indien, durch Europa, durch die USA. An Kausani gefällt mir die Natur, der Blick auf den Himalaya. An diesem Ort spüre ich die Energie der Erde. Sobald ich hierher kam, spürte ich die Kraft der Göttin Shakti. Ich bekomme Energie von diesem Ort.

Was mir an Indien gefällt? Ich habe die Wahl getroffen, in Indien zu sein. Ich war wirklich müde, in Amerika zu sein. In Indien kann ich ein Leben in Ruhe und Meditation führen. Es herrscht ein Gefühl der Spiritualität. Zum Beispiel werden die Dorfbewohner in der Nähe von Kausani in wenigen Tagen 11 Tage lang aus einem heiligen Buch vorlesen. Das Buch ist in Sanskrit geschrieben. Sie halten diese Tradition aufrecht. Tradition hält Indien am Leben, hält seine Kultur lebendig. Man sieht viele arme Menschen in Indien, und es ist miserabel, aber sie haben immer noch eine Familie und einen Priester und eine Religion. Sie haben immer noch eine Gemeinschaft, sie kennen ihren Platz, und sie sind nie allein. In westlichen Ländern haben arme Menschen eine große psychologische Belastung. Für die Gesellschaft, in der sie versagt haben, ist es ihre eigene Schuld, nicht erfolgreich zu sein.

Was denkst Du über Deutschland?

“Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht”. Nein, so denke ich nicht mehr. In den westlichen Ländern ist Deutschland eines der freiesten Länder, die ich kenne. Ich mag die Trance-Techno-Leute und die Trance-Techno-Kultur. In dieser Gruppe findet man sehr viel Hoffnung, Liebe und Spiritualität. 1999 kam ich wegen der Love Parade in Berlin nach Deutschland. 1,4 Millionen Menschen nahmen an der Parade teil. Als ich zur “Siegessäule” kam, hatte ich einen Gedanken. Vor 60 Jahren gab es Soldaten und Waffen und die Luft war voller Hass, und 1999 feiern Menschen in Unterwäsche und Badeanzügen Liebe, Frieden und Glück. Was für eine bedeutende Veränderung! Und es gab keine Schikanen durch die Polizei. Die Menschen durften tun, was sie wollten. Eine Art persönliche Freiheit und Gruppenfreiheit, voller Hoffnung, Energie und Kreativität, voller Musik und bildender Kunst.

Die Jugend veränderte sich. Das habe ich 1967 nach dem Studium in Deutschland nicht gespürt. Ein Jahr lang habe ich in Freiburg Germanistik und Geschichte studiert. Damals war es mehr oder weniger voller Schuldgefühle und Zweifel. Nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Studenten nahm an sozialen Aktivitäten teil. Als ich das erste Mal nach Deutschland kam, war ich 18 Jahre alt. Ich ging für drei Monate nach Karlsruhe. Ich lebte in einer Familie und arbeitete in einer Fabrik (Lehre), um nützliche deutsche Wörter wie “Schraubenzieher” zu lernen.

Was feierst Du gerne?

Ich mag Rave-Partys. Ich tanze gerne 10 oder 12 Stunden lang, um den Geist zu feiern. Freundschaft ist das Ziel eines Raves. Jeder kommt in einen “one mind space”, getragen von einer Welle. Der Rhythmus ist eine sehr wichtige Sache. Er ist auch ein Weg, um in einen höheren Bewusstseinszustand zu gelangen, um hinter Ihre Individualität zu einem Gruppengeist zu gelangen.

Was war Deine schönste Reise. Wohin möchtest Du als Nächstes reisen?

Das kann ich nicht sagen. Ich reise durch die ganze Welt. Ich mag Pilgerreisen zu verschiedenen Tempeln.

Wohin möchten Sie als Nächstes reisen?

Meine Pläne für die nächsten Reisen ändern sich immer wieder. Ich höre auf meine innere Stimme, auf meine Göttin. Vielleicht würde ich gerne wieder nach Südamerika reisen.

Welche Verkehrsmittel benutzt Du normalerweise?

Zu Fuß oder in einem öffentlichen Jeep.

Lebst Du mit anderen Menschen zusammen? Ich lebe allein.

Was machst Du besonders gerne?

Ich meditiere gerne. Ich meditiere jeden Tag. Jede Meditation ist für mich anders. Die Stunden vor Tageslicht sind die besten für die Meditation. Von 4 bis 6 Uhr morgens meditieren Menschen in ganz Indien. Es ist sehr ruhig. Man ist frisch, wenn man gerade aufgewacht ist. Man kann auf den Träumen anderer reiten. Mit dem Gewahrsein Gottes beginnt man, alle zu lieben. Jeder ist Gott. Jeder Mensch hat göttliche Energie. Sei einfach in der göttlichen Energie, teile und erschaffe ein schönes Leben ohne Egoismus.

Ich lese gerne und bereite gerne Diavorträge vor. In Kausani sitze ich einfach gerne hier und schaue mir diese Aussicht auf 350 km Himalaya an.

Welches Ereignis in Deinem Leben hat Dich besonders bewegt?

Die Kumbh Mela in den Jahren 1998 und 2001. Etwa zehn Millionen Menschen schlossen sich ihr an. Sie alle waren aus einem einzigen Grund dort, um im heiligen Fluss Ganga zu baden und zu beten. Mit der Kumbh Mela 1998 begann ich, orangefarbene Kleidung zu tragen, weil ich ein Sadhu bin. Im Jahr 2001 hatte ich eine besondere Vision.

Einige spirituelle Erfahrungen, die mir in meinem Leben widerfahren sind, waren so real, das Wirklichste. In Indien gaben mir Sadhus und Gurus eine Erklärung. Ich fand sie in den indischen Schriften, Sie finden sie vielleicht auch in christlichen Schriften oder anderen, aber ich fand sie in Indien. Meine Hingabe galt zuerst der Kunst. 15 Jahre lang machte ich Fotografien von indischen Tempeln. Durch die Kunst kam der Geist. Gott und Göttinnen wurden Teil meines Lebens. Im Hinduismus gibt es 3 Millionen Götter und Göttinnen. Für jeden gibt es einen in der Form, wie man sie am besten empfangen kann.

Was wäre Dein sehnlichster Wunsch?

Ich möchte den Göttinnen-Tempel in meinen Gedanken vollenden und ihn bauen, wahrscheinlich in Kalifornien. Es wird ein sehr großer und schöner Tempel sein. Der Entwurf ist abgeschlossen. Ich weiß genau, wie er aussehen soll. Der Tempel sollte von seiner eigenen Energie angetrieben werden, zum Beispiel durch die Energie der tanzenden Menschen.

Hast Du eine Botschaft für unsere Leser oder uns?

Sei still und höre zu. Höre auf Deine innere Stimme, wo Gott zu Dir spricht. Das ist die Stimme der Wahrheit, das ist Deine eigene Seele. Sitze jeden Tag für eine Weile still. Sei einfach da.

Swami Chaintanga, 59 Jahre alt, Kausani, Uttaranchal. 1. Dezember 2002